Erweiterung der Spam-Prüfung

Überblick

Mit Standard-Einstellungen kann der MailService nur EDIFACT-Nachrichten verarbeiten. Alle Weiteren E-Mail-Anhänge werden als Spam aussortiert. Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise, um die Verarbeitung weiterer Formate zuzulassen. Dafür müssen die Spam-Prüfung und die Formaterkennung erweitert werden.

Vorgehensweise bei der Erweiterung der Spam-Prüfung

IAllowedFormat-Implementierung

Eine Implementierung des IAllowedFormat führt die Spam-Prüfung aus. Es existieren mehrere Implementierungen und es können neue erstellt werden.

Wenn für die Prüfung nur die erste Zeile des Anhangs benutzt wird, kann die Klasse org.b2bbp.service.inbound.formats.AllowedFormatByRegex benutzt werden. Damit kann man einen regulären Ausdruck angeben, der auf die erste Zeile passen muss. Der Regex-Ausdruck wird in der GlobalProperty B3P_ALLOWED_FORMAT_REGEX abgelegt.

Sonderbehandlung für CSV und Excel-Dokumente

Für CSV und Excel-Dokumente muss unter Umständen für den MailService die Property B3P_STORE_EXCEL_RAW_DATA_IN_MESSAGE_CONTENT erstellt und auf “true” gesetzt werden.

Hintergrund: Das E-Mail-Programm des Absenders stuft in manchen Fällen die Anhänge mit .CSV-Dateien als Excel-Dokumente ein. Bei deren Verarbeitung wird im MailService der Inhalt durch “Excel Content can’t show in B2B” ersetzt. Somit scheitert jede weitere Prüfung in der IAllowedFormat-Implementierung.

Mailservice konfigurieren

Die IAllowedFormat-Implementierungen müssen dem Mailservice bekannt gegeben werden. Dies geschieht beim Customizing über die Service-Property B3P_ALLOWED_FORMAT_CLASSES. Sie soll erstellt oder erweitert werden. Hier werden die Klassennamen mit Semikolon getrennt angegeben, z. B. „org.b2bbp.service.inbound.formats.AllowedFormatWetterDWD;org.b2bbp.service.inbound.formats.AllowedFormatTSOReply“

Vorgehensweise bei der Erweiterung der Formaterkennung

Siehe Erweiterung der Formaterkennung

View Me   Edit Me