Überblick über die Reporting Funktionen im Cross Component Monitor (CCM)

Funktionen des Reporting Moduls im CCM

Das CCM Reporting Modul bietet die Möglichkeit, Reports in gängigen Office-Formaten zu erstellen. Grundlage der Berichte ist in der Regel die Datenbasis des CCM.

Es können allerdings auch Daten aus den angebundenen Backendsystemen verknüpft werden. Die Berichte können sowohl ad hoc als auch in vordefinierten Intervallen von einem eingeplanten Job generiert werden.

Die folgende Intervalle sind konfigurierbar:

  • täglich (alle Daten des Vortages); die Generierung erfolgt jeden Wochentag

  • wöchentlich (alle Daten der Vorwoche inkl. Wochenende und BDEW-Feiertagen); Generierung erfolgt jeweils Montags

  • monatlich (alle Daten des Vormonats); Generierung erfolgt jeweils am 1. eines Monats

  • jährlich (alle Daten des Vorjahres); Generierung erfolgt jeweils am 1.1. eines Jahres

Als Ausgabeformate kann jeweils zwischen PDF, PPT, XLS, DOC oder HTML gewählt werden.

Automatisiert erstellte Reports werden im Dateisystem sortiert abgelegt und können über die verschiedenen Viewerfunktionalitäten zur Anzeige gebracht werden. Die Mandantenfähigkeit wird auch hier voll unterstützt. Zudem besteht die Möglichkeit des automatisierten Mailversands.

BIRT

Zur Reporterzeugung wird das BIRT-Framework (http://www.eclipse.org/birt/phoenix/) in der Version 4.2.X genutzt. Das Framework umfasst einen eigenen Designer zur Erstellung von Designtemplates und einer Runtime zur Generierung der Berichte.

Reports in CCM

Schnittstellen zur Datenbeschaffung

Das Reportframework bietet folgende Schnittstellen:

JDBC-Schnittstelle zur Datenbank

Über die JDCB-Schnittstelle können beliebige Daten aus einer Datenbank zur Auswertung herangezogen werden. Zur Selektion der Daten sind alle Standard-SQL-Abfragen zugelassen. Somit können alle in der Datenbank gespeicherten Informationen (insbesondere die verarbeiteten Nachrichten) als Datenquelle für Berichte verwendet werden.

Webservices

Daten können per Webservice angefragt werden und in den Reports aufbereitet werden.

Generische XML-Schnittstelle

Über die generische XML-Schnittstelle können per JAVA-Coding beliebige Datenquellen angeschlossen werden.

  • RFC-Call nach SAP

  • Abfragen aus dem Flexiblen Index

  • Beliebige Drittsysteme mit Schnittstellen

Verzeichnisstruktur der Ablage

Die Reports werden in einer definierten Form auf dem Reporting Filesystem abgelegt. Der Verzeichnisbaum gliedert sich wie folgt:

  • Wurzelverzeichnis
    • Mandant (optional)
      • CustomReports
      • Jahr
        • Jahresberichte
        • Monatsberichte
          • Monat
        • Tagesberichte
          • Monat
            • Tag

Module

Report-Admin

Mit dem Reporting-Admin-Modul wird der automatisch laufende Hintergrundjob konfiguriert. Hier könne Reportaufträge verwaltet werden.

Ein Reportauftrag besteht aus folgenden Teilen:

  • Master Design (Drop Down): Art des Reports, Reportvorlage

  • Zeitraum (Drop Down): Vordefinierter Zeitraum, zur Auswahl stehen

o TAG

o WOCHE

o MONAT

o JAHR

  • Output Format (Drop Down): gewünschtes Ausgabeformat, zu Auswahl stehen

o PDF (Adobe PDF)

o XLS (MS Excel)

o PPT (MS PowerPoint)

o DOC (MS Word)

o HTML (HTML-Format)

  • Mandant (Drop Down): Liste aller definierten Mandanten

  • Mail: Bei aktiviertem Mailfeature können hier die Emailadressen hinterlegt werden, an die der entsprechende Report nach Erstellung versendet werden soll. Bei Klick auf das Briefsymbol öffnet sich ein Konfigurationsfenster zum Eintragen der Emailadressen.

Das CCM Reporting Modul wird nun regelmäßig nach Ablauf des eingestellten Intervalls den gewünschten Bericht aus der Berichtvorlage erzeugen.

Je Reportauftrag wird pro Joblauf geprüft, ob der entsprechende Report abhängig vom Turnus erstellt werden muss; bei positiver Prüfung wird der jeweilige Report erstellt und ggf. per Email versendet.

Die hieraus erstellten regelmäßigen Berichte werden in der Ansicht „Report Viewer“ angezeigt.

Report-Creator

Der Report-Creator ist Teil des Report-Admins und kann über einen separaten Reiter erreicht werden.

Mittels des Report-Creators können sämtliche installierten Berichte in freien Zeiträumen per Knopfdruck generiert werden. Ausgabeformat, Mandant und Report können ebenfalls frei definiert werden. Der generierte Report wird in einen eigene Unterordner „CustomReports“ abgelegt und kann über den Explorer gefunden werden. Diese Berichte werden nur einmal, und nicht regelmäßig erstellt.

Report-Viewer

Über den Reportviewer können aktuelle Berichte, die aus regemäßigen Jobs erstellt wurden auf einem Dashboard angezeigt werden.

Angezeigt werden jeweils die aktuellsten Berichte der Kategorien

  • Tagesberichte

  • Wochenberichte

  • Monatsberichte

  • Jahresberichte

Report-Explorer

Der Report-Explorer dient ähnlich dem Report-Viewer zum Anzeigen der Reports. Allerdings werden hier nicht die jeweils aktuellsten Reports angezeigt, sondern man kann zu den bereits generierten Reports über eine Explorerfunktion navigieren. Dabei folgt man der definierten Ordnerstruktur.

View Me   Edit Me