Dokumentation für Arbeitsvorräte

Einführung

Arbeitsvorräte stellen eine weitere spezielle Suchfunktion im Nachrichtenmonitor dar. Die Liste der Arbeitsvorräte wird verschiedene vordefinierte Filter enthalten. Der Benutzer kann diese dann als vordefinierte Suchen verwenden, um eine Suche auszuführen die in der täglichen Routine immer verwendet werden kann. Z. B. alle gelöschten FSS-Fehler finden.

Diese vordefinierten Filter dürfen vom Benutzer nicht geändert werden, aber andere Filter, die nicht deaktiviert sind, können geändert werden. Benutzer können keine neue Arbeitsvorratsliste hinzufügen, nur Admin-Benutzer können neue Arbeitsvorratsliste hinzufügen.

Darüber hinaus kann ein Arbeitsvorrat so angepasst werden, dass er eine bestimmte Sql-Abfrage enthält, um eine intelligentere Suche durchzuführen.

Wie man Arbeitsvorräte benutzt

Die unten stehende Abbildung zeigt die nötigen Schritte, um Arbeitsvorräte im MessageMonitor aufzurufen:

Nachdem Sie auf die Schaltfläche Arbeitsvorrat geklickt haben, wechselt die Benutzeroberfläche zur Arbeitsvorrats-Oberfläche. Der Benutzer kann auf die Schaltfläche Zurück klicken, um zum Nachrichtenmonitor zurückzukehren:

Der Benutzer kann einen der vordefinierten Arbeitsvorräte aus der Dropdown-Liste auswählen. Die Dropdown-Liste zeigt alle gültigen Arbeitsvorräte zusammen mit einer Beschreibung an.

Wenn der Benutzer sich fragt, warum einige Arbeitsvorräte, die bereits in der Admin-UI vordefiniert sind, aber nicht in der Dropdown-Liste des Arbeitsvorrats eingetragen sind, bedeutet dies, dass eine Fehlkonfiguration im Arbeitsvorrat vorliegt. Der Benutzer kann die falsch konfigurierten Arbeitsvorräte aus der Fehlerliste erkennen und die Admin-UI starten, um die falsch konfigurierten Arbeitsvorräte zu korrigieren:

Wenn Sie einen der Arbeitsvorräte ausgewählt haben, werden bestimmte Filter deaktiviert. Z.B. unten markierte Filter, an denen keine Änderungen vorgenommen werden dürfen.

In einigen Filtern taucht das Wort “Benutzerdefiniert” auf. Das bedeutet, dass der spezifische Filter in sqlWherePart param vordefiniert wurde. Z.B. Arbeitsvorrat -> title=Nicht archivierbare Nachrichten,description=Arbeitsvorrat zur Suche nach lipsum8,params=[sqlWherePart:(state <> ARC und state <> SUC und state <> MAN und Absender nicht wie %Job%)] . Untenstehendes Beispiel zeigt das Ergebnis.

Wie man einen Arbeitsvorrat konfiguriert

Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Arbeitsvorrat im neuen B2B-System zu konfigurieren.

  1. Als Admin-Benutzer der den Arbeitsvorrat im Admin-UI-Modul konfigurieren kann. Einzelheiten werden weiter erklärt.
  2. Bestehende Arbeitsvorräte können mit Hilfe des B2B-Migrationstools übertragen werden.

Arbeitsvorräte müsen vom Admin-Benutzer im Admin-UI-Modul konfiguriert werden. Nach dem Start der Admin-Benutzeroberfläche muss der Admin-Benutzer zur Registerkarte Extensions gehen, um eine neue Extension zu erstellen, wobei Name = “WORKLISTS”.

Um einen gültigen Arbeitsvorrat zu erstellen, muss der Admin-Benutzer die folgenden Regeln befolgen:

  1. Jeder Arbeitsvorrat muss dem folgenden Format folgen: title=,description=<description value="">,params=<params value=""></params></description>
  2. Eine Arbeitsvorratsdefinition mit fehlendem Titel ist ungültig
  3. Eine Arbeitsvorratsdefinition mit fehlender Beschreibung ist ungültig
  4. Eine Arbeitsvorratsdefinition mit fehlenden Parametern ist ungültig
  5. Eine Arbeitsvorratsdefinition mit leeren Parametern ist ungültig
  6. Eine Arbeitsvorratsdefinition ist ungültig, wenn ein Feld in Parametern definiert ist, die nicht denen aus dieser Spezifikation entsprechen (z.B. “…params=[stat:’SUC’”) <= Der Name des Feldes muss ‘state’ und nicht ‘stat’ lauten. In der folgenden Liste sind gültige Feldnamen aufgeführt, die für die Konfiguration des Arbeitsvorrats verwendet werden sollten:
    1. refNr - bezieht sich auf den Filter Referenznummer
    2. vdewType - bezieht sich auf Typ-Filter
    3. state - bezieht sich auf Verarbeitungsstatus-Filter
    4. ack - bezieht sich auf Bestatigungsstatus-Filter
    5. partner - bezieht sich auf Partner-Filter
    6. sysNr - bezieht sich auf System-Filter
    7. altId - bezieht sich auf Idoc-Nr. Filter
    8. Kanal - bezieht sich auf Kanal-Filter
    9. dir - bezieht sich auf Richtung-Filter
    10. searchTerm - bezieht sich auf die Volltextsuche. Enthält Text/Referenznr./Alt.-ID…
    11. sqlWherePart - sqlWherePart sollte den untenstehenden Feldnamen für die sql-Anweisung verwenden
      1. referenceid - bezieht sich auf den Filter Referenznummer
      2. vdewtype - bezieht sich auf Typ-Filter
      3. Danksagung - bezieht sich auf Bestatigungsstatus-Filter
      4. Absender - bezieht sich auf Systemfilter
      5. alternativeid - bezieht sich auf Idoc-Nr. Filter
      6. channelid - bezieht sich auf Kanalfilter
      7. Richtung - bezieht sich auf Richtung filter
  7. Eine Arbeitsvorratsdefinition ist ungültig, wenn ein Wert eines in params definierten Feldes nicht korrekt ist (z.B. “….params=[state:’SCU’”) <= Der Wert des Feldes muss ‘SUC’ und nicht ‘SCU’ sein. In der folgenden Liste sind die gültigen Werte für Parameter aufgeführt:
    1. Gültige Werte für das Feld VDEW-Typ:
      1. UTILMD
      2. MSCONS
      3. CONTRL
      4. APERAK
      5. ALOCAT
      6. IFTSTA
      7. IMBNOT
      8. INSRPT
      9. INVOIC
      10. ORDERS
      11. ORDRSP
      12. PRICAT
      13. QUOTES
      14. REQOTE
      15. REMADV
      16. SCHEDL
      17. SSQNOT
      18. TSIMSG
      19. UNKNOWN
    2. Gültige Werte für den Verarbeitungsstatus (VS):
      1. FINISHED
      2. ERRORS
      3. PROFESSIONAL_ERRORS
      4. SUC
      5. ERR
      6. RUN
      7. EMP
      8. QUE
      9. MAN
      10. ARC
      11. ARP
      12. ARCHIVE_ERROR
      13. RUW
      14. SDJ
      15. SECURITY_SERVER_WARNING
      16. SECURITY_SERVER_ERROR
    3. Gültige Werte für den Bestätigungsstatus (BS):
      1. FINISHED
      2. ERRORS
      3. CTP
      4. CTW
      5. CTN
      6. RESPONSE_ERROR
      7. ALL_APERAK
      8. APC
      9. APV
      10. SSU
      11. SWA
      12. SER
      13. MAN
      14. MSU
      15. MER
      16. AIS
      17. AIE
    4. Gültige Werte für die Richtung:
      1. INBOUND
      2. OUTBOUND
  8. Eine Arbeitsvorratsdefinition mit einem Feld, das in allgemeinen Parametern UND im “sqlWherePart” definiert ist, ist ungültig. Unterhalb des ungültigen Arbeitsvorrats befindet sich ein Suchfilter, bei dem der Bestätigungsstatus der Nachricht zweimal in der normalen Param- und in der “sqlWherePart”-Abfrage konfiguriert wird.
    1. Z.B. title=Nicht archivierte Nachrichten,description=Arbeitsliste zur Suche nach lipsum9,params=[ ack:CTN; sqlWherePart:( acknowledgement not like CTP)]
  9. Nachstehend finden Sie einige gültige Beispiele für Arbeitsvorräte:
    1. title=Nicht fristgerechte CONTRLs,description=Arbeitsvorrat zur Suche nach nicht fristgerechten CONTRLs,params=[ack:CTN]
    2. title=IT Fehler,description=Arbeitsvorrat zur Suche nach IT Fehlern,params=[state:ERR]
    3. title=Eingehende APERAKs (AHB),description=Arbeitsvorrat zur Suche nach eingehenden APERAKs (AHB),params=[vdewType:APERAK;dir:inbound;searchTerm:ERC+Z21 ERC+Z29 ERC+Z30 ERC+Z31]
    4. title=Eingehende APERAKs (ZO und ÜN),description=Arbeitsvorrat zur Suche nach eingehenden APERAKs (ZO und ÜN),params=[vdewType:APERAK;dir:inbound;searchTerm:APERAK AND NOT ERC+Z21 AND NOT ERC+Z29 AND NOT ERC+Z29 AND NOT ERC+Z30 AND NOT ERC+Z31]
    5. title=Negative CONTRLs,description=Arbeitsvorrat zur Suche nach negativen Contrls,params=[dir:inbound;vdewType:CONTRL;channel:IN_ISU]
    6. title=Nicht archivierbare Nachrichten,description=Arbeitsvorrat zur Suche nach nicht archivierbaren Nachrichten,params=[sqlWherePart:(state <> ARC und state <> SUC und state <> MAN und Absender nicht wie %Job% und Absender nicht wie %synchron%)]
    7. title=Nicht archivierte Nachrichten,description=Arbeitsvorrat zur Suche nach nicht archivierten Nachrichten,params=[sqlWherePart:(state not like ARC)]
    8. title=UTILMD Eingehend,description=Arbeitsvorrat zur Suche nach eingehenden UTILMDs,params=[vdewType:UTILMD;channel:INBOUND]
View Me   Edit Me